‚Ich kenne niemanden, der sein Outing bereut hat‘

„Ich habe nie einen Homosexuellen getroffen, der sich geoutet hat und es bereute.“ Klare Worte kommen von Sir Ian McKellen, dem britischen Schauspieler, der sich auch für die Rechte von Lesben und Schwulen engagiert.

In einem Interview mit der US-Website „Buzzfeed“ sagte er am Freitag: „Jede öffentliche Person, die sich outet, macht das in erster Linie für sich selbst, und ihr Leben hat sich augenblicklich verbessert. Das ist mir passiert.“ McKellen selbst hat sich vor 26 Jahren öffentlich geoutet und war damit einer der ersten offen schwulen Prominenten.

Er habe „Mitleid mit jedem, der glaubt, über sich selbst lügen zu müssen. Das ist nicht gut für sie. Es führt nicht zu einem glücklichen Leben“, so der Gandalf-Darsteller.

Er habe niemanden getroffen, dem es nach seinem Coming Out schlechter ginge als vorher, so Ian McKellen. „Also, mein Ratschlag für jeden, der noch ungeoutet ist – es ist egal, ob Lehrer, Politiker, Priester oder Schauspieler – oute dich. Werde ein Mensch.“