Schwulenfeindlicher Übergriff in Berlin

In Berlin hat es offenbar einen neuen homophob motivierten Überfall gegeben. Das meldet die Berliner Polizei. Ein 23-jähriger Mann soll wegen seiner sexuellen Orientierung im Stadtteil Spandau angegriffen worden sein.

Den Angaben des Opfers zufolge ereignete sich der Zwischenfall am Freitag gegen 22.20 Uhr. Zwischen ihm und zwei Männern kam es an der Bushaltestelle Kladower Damm im Süden des Bezirks zu einem Streit wegen seiner sexuellen Orientierung.

Wie die Polizei berichtet, wurde der 23-Jährige im Laufe dieses Streits in den Schwitzkasten genommen und gewürgt. Schließlich konnte das Opfer flüchten. Einer der Täter soll noch versucht haben, dem jungen Mann zu folgen.

Der Verletzte wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt.