Fixe Verpflichtung für Jason Collins

Die Brooklyn Nets werden den ersten offen schwulen Profi-Basketballer Jason Collins bis zum Ende der Saison behalten. Das berichtet der amerikanische Sportsender ESPN.

Collins hatte bei den Nets zunächst am 23. Februar einen Zehn-Tages-Vertrag unterschrieben, der dann um weitere zehn Tage verlängert wurde. Dabei kam er als Ersatzspieler bei bislang acht Partien zum Einsatz.

Und die Mannschaft dürfte mit dem 35-Jährigen zufrieden gewesen sein: Jason Collins hat nun einen Vertrag bis zum Ende der Saison bekommen. Club-Manager Billy King hat bereits zuvor betont, die Entscheidung, Collins zu verpflichten, sei eine sportliche gewesen. Man habe kurzfristig Bedarf an einem erfahrenen und groß gewachsenen Center-Spieler gehabt, so der Manager.

Damit ist der NBA-Spieler der erste offen schwule Sportler in einer großen US-Profiliga. Collins hat sich im letzten Frühjahr geoutet und war seitdem auf der Suche nach einem Verein. Ihm ist unter anderem Michael Sam gefolgt, der als großes Talent im College-Football gilt und in der nächsten Saison sein Debüt in der NFL geben könnte.

Für die Brooklyn Nets ist er ein guter Griff: Die Fans lieben ihn, und sein Trikot ist ein Verkaufsschlager. Jason Collins spielt mit der Rückennummer 98 – in Erinnerung an Matthew Shepard. Der Collegestudent wurde 1998 wegen seiner Homosexualität brutal misshandelt und ermordet. Der Erlös an den Trikots geht an schwul-lesbische Hilfsprojekte.