Armenischer Song-Contest-Kandidat ‚Aram MP3‘ lästert über Concita Wurst

Der armenische Kandidat für den diesjährigen Eurovision Song Contest, Aram MP3, fällt durch wiederholte diskriminierende homo- und transphobe Sprüche gegenüber Conchita Wurst unangenehm auf.

Wie das Blog „Unzipped: Gay Armenia“ berichtet, hat er entsprechende Kommentare schon bei seinem ersten Auftritt im armenischen Staatsfernsehen von sich gegeben. Die bizarre Situation begann schon mit der Frage des Moderators:„Was ist deine Meinung zur Orientierung von der ‚bärtigen Frau‘ aus Österreich?“ Doch die Antwort von Aram MP3 toppt diese Frage noch: Das sei für ihn „nicht normal“ und „nicht passend“, und fügt als schlechten Scherz hinzu: „Hoffentlich können wir ihr vielleicht helfen, sich zu entscheiden, ob sie eine Frau oder ein Mann ist.“

Bei einer Pressekonferenz am 20. März legt Aram MP3 mit seinen Beleidigungen von Conchita Wurst noch einmal nach: „Ich habe gerade erfahren, dass wir gleichzeitig auf der Bühne stehen werden, weil alle Teilnehmer als Teil des Song Contests gemeinsam ein Lied singen. Wenn Sie meine Meinung wissen wollen: Wenn ich mit meinem Auto am Kom aygi (Ein Cruising-Park für schwule Männer und Transgender-Prostituierte in der Hauptstadt Erwin, Anm.) vorbeifahre, gebe ich Gas. In diesem Fall werde ich es wohl irgendwie ertragen müssen“, so der armenische Song Contest Teilnehmer.

Später rechtfertigte Aram MP3 seine Sprüche erneut damit, dass er nur die Journalisten zum Lachen bringen wollte. Allerdings: „Ich lebe nicht so ein Leben, und unabhängig davon, wie fort- oder rückschrittlich die Welt ist, ist das für mich nicht akzeptabel.“ Allerdings wollte er Conchita Wurst nicht beleidigen, sagte er auf Rückfrage von Journalisten.