Conchita Wurst lächelt böse Worte von ‚Aram MP3‘ weg

Heftiger Gegenwind sorgt nur dafür, dass die Haare dramatischer fallen – das dürfte derzeit das Lebensmotto von Conchita Wurst sein. Die Frau, die mit „Rise like a Phoenix“ Österreich beim Song Contest in Kopenhagen reagiert auf die Verbal-Attacken ihres armenischen Kollegen „Aram MP3“ mit Grandezza.

Concita Wurst, die „bärtige Frau aus Österreich“ sei für ihn „nicht normal“ und „nicht passend“ für den Song Contest, sagte er im armenischen Fernsehen. „Hoffentlich können wir ihr vielleicht helfen, sich zu entscheiden, ob sie eine Frau oder ein Mann ist“, ätzt er gegen seine Kollegin weiter.

Doch diese lässt sich dadurch nicht beeindrucken. „Oje, das heißt er wird mich nicht heiraten? Um ehrlich zu sein, nehme ich das nicht sonderlich ernst, was er über mich sagt. Eines ist jedoch zu klären: Aram denkt, dass ich eigentlich eine Frau sein möchte“, sagte sie im Gespräch mit der Tageszeitung „Heute“.

Dann stellt Conchita Wurst klar: „Aram, mein Herz: Ich bin eine arbeitende Frau und ein wahnsinnig fauler junger Mann in meiner Freizeit und das wird sich nicht ändern. Solltest du Probleme haben das zu verstehen, setze ich mich gerne mit dir hin und erkläre es dir! Oh, was aber seine homophoben Äußerungen anbelangt… ernsthaft, darüber werden wir tatsächlich sprechen!“

Wir können gespannt sein, ob „Aram MP3“ in Kopenhagen den Mut haben wird, mit Conchita Wurst darüber zu reden. Wie wir sie kennen, ist aber eines klar: Sie wird es auf jeden Fall tun.