Slowakischer Nationalspieler Miroslav Stoch: Homophobe Beleidigungen?

Soll Gegner auf Instagram bedroht haben

Fußball
Symbolbild - Fotolia

Der griechische Fußballverband EPO ermittelt gegen Miroslav Stoch vom Spitzenclub PAOK Thessaloniki. Der slowakische Nationalspieler soll auf seinem Instagram-Profil seine Gegner im Pokal-Halbfinale homophob beleidigt haben.

„Wir werden euch verdammte Schwule in Toumba töten“, ist auf dem Profil von Stoch gleich mehrfach zu lesen. Gemeint ist die Mannschaft von Olympiakos Piräus, gegen die Thessaloniki am Mittwoch beim Rückspiel antreten muss. Toumba ist das Stadion von PAOK Thessaloniki.

Griechischer Fußballverband ermittelt gegen den Slowaken

Nun ermittelt der griechische Fußballverband gegen den 24-Jährigen. Er wehrt sich: Sein Instagram-Account sei gehackt worden, behauptet Miroslav Stoch. Mitspieler und Vereinsführung teilen diese Meinung und fordern eine Einstellung des Verfahrens.

Beim Match darf Stoch sowieso nicht eingreifen: Wegen eines groben Fouls hat er beim Hinspiel in Piräus nach 35 Minuten rot gesehen, Olympiakos hat 2:1 gewonnen.

Miroslav Stoch ist einer der erfolgreichsten Fußballer der Slowakei. Der 24-Jährige ist bereits 40 Mal ins Nationalteam unseres östlichen Nachbarn einberufen worden. Im Jahr 2009 wurde er mit Chelsea englischer Pokalsieger, ein Jahr später gewann er mit Twente Enschede die niederländische Meisterschaft. Mit Fenerbahçe Istanbul gewann Stoch 2011 die türkische Meisterschaft, in den beiden folgenden Jahren holte er den türkischen Pokal. 2012 wurde er von der FIFA auch mit dem Puskás-Preis für das schönste Tor des Jahres ausgezeichnet. In dieser Saison wurde er von den Türken an PAOK Thessaloniki ausgeliehen.