FPÖ-Nein zum Life Ball sorgt bei anderen Parteien für Kopfschütteln

'Für PR-Auftritte ist Strache der Life Ball aber gut genug', so die Grünen

Rathausplatz beim Life Ball
Life Ball/Christoph Leder

Für Kritik sorgt das Njet der FPÖ, den Life Ball mit 800.000 Euro aus dem Budget der Stadt Wien zu unterstützen. Mit dem Betrag wird die Hälfte der Unkosten geteilt, die Spenden können damit direkt an Hilfsprojekte zugunsten von HIV-Positiven fließen.

FPÖ glaubt nicht, dass der Life Ball Subventionen brauche

Doch die Freiheitlichen waren gegen diese Förderung. Das Event sei schon genug subventioniert, so FPÖ-Stadtrat David Lasar. Der Life Ball trage sich inzwischen selbst und brauche die Förderung der Stadt gerade in Zeiten von Gebührenerhöhungen, Sparpaketen und hohen Mieten für den einzelnen Wiener nicht mehr, so die FPÖ. Stattdessen solle das Geld besser direkt in die Aids-Forschung investiert werden.

Damit sorgte er bei allen anderen Parteien für Kopfschütteln. Sogar der Wiener ÖVP-Obmann Manfred Juraczka betont: „Es gibt einen Grundkonsens in dieser Stadt: jenen zu helfen, die Hilfe benötigen und alles zu tun, damit Hilfe erst gar nicht benötigt wird. Wenn die FPÖ Wien als einzige Partei eine Unterstützung des Wiener Life Balls ablehnt, dann stellt sie sich gegen diesen Grundkonsens.“

SPÖ: Freiheitliche sagen nicht die Wahrheit

Kritik kommt auch von der Rathauskoalition: „Die FPÖ hat bis dato noch nie dem Subventionsantrag zum Life Ball zugestimmt. Nun zu behaupten, dass sie jetzt erstmalig – aufgrund einer kolportierten Erhöhung nicht mitgingen – ist schlichtweg unwahr“, so SPÖ-Gemeinderat Kurt Stürzenbecher. Die Förderung betrage seit 2008 jedes Jahr 800.000 Euro.

Unverständlich ist das FPÖ-Nein zur Unterstützung des Life Ball für die Grünen. „Für PR-Auftritte nutzen FPÖ-Politiker von Strache abwärts den Life Ball jedes Jahr wieder gern. Wenn es jedoch um inhaltliche Unterstützung, den Einsatz für Toleranz und den Kampf gegen Aids geht, zeigt die FPÖ erneut ihre ignorante Haltung. Die FPÖ ist und bleibt eine grantelnde Altherren-Runde“, so Peter Kraus, Sprecher der Grünen Andersrum Wien.

Und Jennifer Kickert, offen lesbische Gemeinderätin der Grünen betont: „Der Life Ball ist nicht nur eine der weltweit größten Aids-Charity Veranstaltungen, sondern auch ein Aushängeschild für eine weltoffene Metropole wie Wien. Jeder Euro dieser Subvention ist wertvoll.“

Der Life Ball 2014 findet am 31. Mai unter dem Motto „Garten der Lüste“ statt.