Regenbogenflagge auf dem höchsten Punkt Ugandas

Das wird Ugandas Präsident Yoweri Museveni nicht freuen: Aus Protest gegen die schwulen- und lesbenfeindliche Gesetzgebung in dem afrikanischen Land, hat ein US-Aktivist auf dem höchsten Punkt des Landes, dem 5.109 Meter hohen Margherita Peak, eine Regenbogenflagge gehisst.

Normalerweise ist Neal Gottlieb der Chef einer Firma in der Nähe von San Francisco, die Bio-Eiscreme herstellt. Doch die homophoben Gesetze in dem afrikanischen Land haben den Hobbybergsteiger so aufgeregt, dass er jetzt selbst initiativ wurde. Er stieg am 16. April auf den höchsten Berg Ugandas und hisste dort eine Regenbogenflagge.

Ein Foto davon hat er auf Facebook gepostet – inklusive einer Aufforderung an Staatspräsident Yoweri Museveni, die Flagge doch selbst zu entfernen. Allerdings: „Sie sind aber ein alter Mann und eine Sechs-Tage-Wanderung durch steiles und schlammiges Terrain hinauf zu den Gletschern werden Sie wohl nicht schaffen“, so Gottlieb in einem offenen Brief zu dem 69-jährigen Staatspräsidenten

Weiters bezeichnet er die Flagge als „Zeichen des Widerstandes und der Hoffnung für viele tausend Ugander, die Sie unterdrücken wollen, und auch für die vielen weiteren Menschen, die den scheußlichen Charakter Ihres Gesetzes verstehen“. Gottlieb macht seine Ansicht klar: „Die Menschen, die Sie hinter Gittern bringen wollen, sind die selben, die Ihnen helfen könnten, Uganda zu einer großartigen Nation zu machen.“