Montag, 15. Juli 2024
HomeAllgemeinAntonio Banderas: 'Nicht Homosexuelle sind krank, sondern Homophobe'

Antonio Banderas: ‚Nicht Homosexuelle sind krank, sondern Homophobe‘

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Deutliche Worte gegen Homophobie findet der spanische Schauspieler Antonio Banderas bei einem Auftritt in Peru, wo er seine erste Foto-Ausstellung unter dem Titel „Women in Gold“ präsentierte.

„Denjenigen, die glauben, dass Homosexuelle krank sind, würde ich gerne sagen, dass Homophoben die wirklich Kranken sind“, so Banderas in einem Interviewew mit dem peruanischen Fernsehsender „Canal N“. „Diejenigen, die andere aus einem irrationalen und intoleranten Blickwinkel verteidigen sind jene, die ein ernstes Problem haben, das gelöst werden muss. So gesehen glaube ich, dass Homosexuelle ein viel gesünderes Leben haben“.

Antonio Banderas hatte seinen Durchbruch 1987 in „Das Gesetz der Begierde“, dem zweiten Film, den er mit dem offen schwulen Kult-Regisseur Pedro Almodóvar zusammen gedreht hat. Der Film hat für Empörung gesorgt, weil er Banderas in einer schwulen Sexszene zeigt. Bis heute fragt sich der Schauspieler, warum dieser einvernehmliche Sex für viele Menschen empörender war als die Tatsache, dass er seinen Freund von einer Klippe wirft, nachdem er ihn vergewaltigen wollte.

- Werbung -

Es sollte nicht die einzige Rolle von Antonio Banderas bleiben, die einen schwulen Hintergrund hat: Im Aids-Drama „Philadelphia“ spielte er den Freund von Tom Hanks, und bei „Interview with a Vampire“ war er neben Tom Cruise und Brad Pitt ein schwuler Vampir. Privat ist er seit 1995 mit der Schauspielerin Melanie Griffith zusammen.