Niederösterreich: Pfarrer will Homosexualität heilen

Mit unglaublichen Aussagen fällt ein Pfarrer im Bezirk Horn auf: Wie die „Kronen Zeitung“ berichtet, bezeichnet der Neukirchner Pfarrer André Wingen im aktuellen Pfarrblatt Homosexualität als abnormal – sie gehöre seiner Meinung nach geheilt. Die zuständige Diözese St. Pölten distanziert sich halbherzig.

Eine „seelsorgliche Aufklärung im Hinblick auf zukünftige EU- und Österreich-Wahlen“ solle das Pfarrblatt sein, kündigt Pfarrer Wingen an. Und erklärt dabei, dass „homosexuelle Partnerschaften pervers, widernatürlich und schwerste Sünde“ seien.

Denn, so ist dich der Geistliche sicher: „Homosexualität ist abnormal, also gegen die Natur, und gehört geheilt“. Außerdem wettert Wingen, die „Gender-Ideologie wird mit einem gezielten Plan der EU und USA als aufgezwungene, stete Gehirnwäsche bis in die Volksschulen vorangetrieben“, und Abtreibung sei Mord.

Unter den jüngeren Gemeindemitgliedern sorgen diese Aussagen für Kopfschütteln: „Ich hatte einen sehr guten Freund, der homosexuell war“, erzählt eine Bewohnerin dem ORF Niederösterreich, und ergänzt: „ich habe auch schon mit einigen Leuten gesprochen, die sagen, sie gehen dort nicht mehr hin.“

Der Pfarrer wollte seinen Pfarrbrief gegenüber den Medien bis jetzt nicht weiter kommentieren. Die zuständige Diözese St. Löten scheint mit den Aussagen des Pfarrers kein Problem zu haben. Der Pfarrbrief bringe „berechtigte Anliegen zur Sprache“, heißt es dort. Man räumt lediglich ein, dass der Diskurs auch konstruktiver geführt werden könne.