Mit drei Tabletten pro Woche vor HIV geschützt?

Truvada
Archiv

Drei bis vier Tabletten pro Woche könnten künftig reichen, um HIV-Negative vor einer Infektion mit dem Virus zu schützen. Das ist eine der Erkenntnisse, die bei der 20. Internationalen AIDS-Konferenz im australischen Melbourne präsentiert wurden.

Es ist eine der ersten großen Studie zur Prä-Expositive Prophylaxe (PrEP), finanziert vom National Institutes of Health. Mehr als 1600 Männer aus sechs Ländern standen 72 Wochen lang unter Beobachtung. Und die Ergebnisse geben Grund zur Hoffnung.

Schutz hält länger als 24 Stunden

Bis jetzt gehen Ärzte und Behörden davon aus, dass Negative die gleiche Menge des Medikaments Truvada benötigen wie Positive für die Behandlung. Das bestätigen die Untersuchungen auch prinzipiell: Niemand aus der Gruppe, der vier oder mehr Tabletten pro Woche nahm, infizierte sich mit HIV. Das heißt für die Forscher, diese Dosis senkt das Risiko einer Infektion um mehr als 99 Prozent. Drei Tabletten pro Woche senken das Infektionsrisiko noch immer um über 90 Prozent.

„Wir empfehlen eine tägliche Einnahme der PrEP, weil es dem Betroffenen hilft, die ständige PrEP-Einnahme zur Gewohnheit werden zu lassen und die Wirkstoffkonzentration im Körper hebt. Das bietet den besten Sicherheitspolster für Personen, die manchmal eine Einnahme vergessen“, erklärt Robert Grant von den Gladstone Institutes und der Universität von Kalifornien. Er fügt hinzu: „Diese Resultate zeigen, dass PrEP hochwirksam bleibt, auch unter realistischen Bedingungen, in denen die Umstände nicht perfekt sein mögen“.

Die Empfehlungen, zusätzlich zur PrEP auch Safer Sex mit Kondomen zu praktizieren, bleiben aufrecht.