Deutscher Schauspieler Clemens Schick outet sich

Der deutsche Schauspieler Clemens Schick hat sich in der morgen erscheinenden Ausgabe der deutschen Society-Illustrierten „Gala“ offiziell als schwul geoutet.

„Also, ich war schon immer an Frauen und an Männern interessiert. Aber ich würde mich als schwul bezeichnen“, so Clemens Schick, der durch seine Rolle im James-Bond-Film „Casino Royale“ international bekannt wurde. Bis jetzt hielt er sein Privatleben immer unter Verschluss. Vor einigen Wochen hat er sich entschieden, offen mit seiner sexuellen Orientierung umzugehen.

Gegenüber „Gala“ erzählt Clemens Schick, dass es ein „sehr langer Prozess des Nachdenkens und Abwägens“ gewesen ist. „Für mich persönlich ist ein Label nicht wichtig. Mich interessiert das Label ‚schwul‘ oder ‚heterosexuell‘ nicht, ich brauche das nicht. Ich verliebe mich in Männer wie in Frauen, bin aber eben mit Männern zusammen. Für mich ist das mehr eine politische Aussage. Wenn man schwul ist wie ich und damit glücklich, befindet man sich in der langweiligen Situation, dass man immer wieder mit Klischees und Vorurteilen konfrontiert wird, die nichts mit einem selbst zu tun haben“, so der 42-Jährige zu dem Magazin.

Schwul zu sein ist ein Aspekt seines Lebens, zu dem er immer gestanden ist, sagt Schick weiter. „Trotzdem habe ich um dieses Thema bisher einen Bogen gemacht, zumindest öffentlich. Das will ich jetzt nicht mehr. Ich bin der, der ich bin. Und wer damit ein Problem hat … so what.“, so der Schauspieler. Mit seinem öffentlichen Coming Out will er auch dazu beitragen, dass Menschen „weniger in Klischees denken“, so Clemens Schick.

Österreichischen Filmfreunden ist Schick unter anderem durch seine Rolle in „Das finstere Tal“ bekannt. Der Film wurde als österreichischer Kandidat für den Oscar nominiert.

Links zum Thema