Conchita Wurst kritisiert italienischen Innenminister

Kritik am italienischen Innenminister Angelino Alfano kommt von Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst. Dieser fordert, dass Bürgermeister alle gleichgeschlechtlichen Ehen, die im Ausland geschlossen wurden und trotzdem in die Standesregister eingetragen wurden, wieder annulliert werden.

„Ich begreife nicht, wo das Problem bei Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Personen ist. Ich bin verblüfft. Ich begreife nicht, warum es noch Politiker gibt, die sich noch so viel um dieses Thema kümmern“, so die bärtige Diva.

Sexualität sei „wichtig für die einzelne Person, nicht für die Gesellschaft“, betont Conchita Wurst. Sie bedauert, dass es noch immer nicht in der gesamten EU möglich sei, „einen Menschen frei zu lieben“.

Obwohl es in Italien keine Eingetragenen Partnerschaften oder gleichgeschlechtliche Ehen gibt, sind in einigen Städten schwule und lesbische Paare ins amtliche Eheregister eingetragen worden. Sie haben im Ausland geheiratet. Alfano appellierte an die Polizeichefs, die standesamtliche Eintragung von Homo-Ehen zu annullieren, da sie vom italienischen Recht nicht vorgesehen seien.