Jugendpastor missbraucht 16-Jährigen – und bedroht ihn mit ‚Hexenkräften‘

Rex Allen Murphy ist Jugendpastor der „Polly Ann Church of God“ in Kentucky. Er behauptet, Homosexualität heilen zu können. Doch nun wird er verdächtigt, selbst einen Burschen vergewaltigt zu haben. Anschließend soll er ihm gedroht haben, zu verhexen.

Ein 16-Jähriger behauptet, von dem Geistlichen sexuell missbraucht worden zu sein. Nach Angaben von Colin Hatfield, dem Polizeichef von Eubank, seien seine Schilderungen „sehr bildlich und pointiert“ bezeichnet. Daraufhin hat die Polizei Murphy verhaftet.

Der Geistliche hat den Jugendlichen dabei auch bedroht: „Das Opfer hat ausgesagt, dass ihm der Verdächtige bei mehreren Gelegenheiten gesagt hat, dass er ihm sagen könne, welche Sünden er begangen hat, indem er ihm über die Haut fährt oder die Hand schüttelt, weil er diese Kraft hat. Er kommt aus einer Familie von Hexern“, berichtet Hatfield. Der Jugendliche hatte Angst, dass er von dem Geistlichen durch Hexenkraft in seinem Leben bedroht werde, wenn er den Missbrauch öffentlich macht.

Gegenüber der Polizei hat Murphy den Missbrauch zugegeben, die Drohungen aber abgestritten. Der Pastor sagte den Beamten, er dachte, dem Opfer bei seinem „Kampf gegen die Homosexualität“ helfen zu können, „weil auch er mit Homosexualität experimentiert hat“, zitiert der Polizeichef die Aussagen des Verdächtigen.

Bei der Aufkälrung der Ereignisse ist die Kirche, in der Murphy gearbeitet hat, nur bedingt eine Hilfe. Ein Sprecher bestätigte, dass sich Murphy und sein Opfer bei der Sonntagsschule kennengelernt hatten. Er betonte aber, es gebe „keinen Grund zu glauben, dass der Missbrauch auf Kirchengrund stattgefunden hat“. Er fügte hinzu, dass die Kirche die Situation intern regeln wolle.

Rex Allen Murphy wurde wegen sexuellen Missbrauchs ersten Grades festgenommen. Die Polizei von Eubank glaubt, dass es noch weitere Opfer geben könnte.