[Video] Ägypten: ‚Zionisten finanzieren Homosexualität‘

Die Hetze gegen Lesben und Schwule in Ägypten geht weiter: Der Minister für religiöse Angelegenheiten, Mohamed Mokhtar Gomaa, hat behauptet, Homosexualität werde in Ägypten von Zionisten verbreitet.

Die Ausbreitung atheistischer Tendenzen in Ägypten würde von einer „kolonialistischen Zionisten-Truppe“ verbreitet, die „Atheisten und Gottlosigkeit unterstützen sowie Homosexuelle und Homosexualität finanzieren“, ist sich der Minister sicher.

In einem Interview mit einem konservativ-islamischem Fernsehsender erklärt er weiter: „Wir müssen uns Atheismus, Nihilismus, Homosexualität und der moralischen Verrohung im selben Weg entgegenstehen, mit dem wir Extremismus und Terrorismus begegnen.“

Das Interview mit Al-Hayat TV hat Mohamed Mokhtar Gomaa bereits am 21. September gegeben. Die Aussagen wurden erst jetzt durch eine Übersetzung des Middle East Media Research Institute im Westen bekannt.

Ägypten hat in den letzten Monaten seinen Kurs gegenüber Lesben und Schwulen merkbar verschärft. Vor einigen Tagen wurden einige Männer zu drei Monaten Haft verurteilt, weil sie nach Ansicht des Gerichts eine Schwulenhochzeit auf dem Nil veranstaltet haben sollen. Auch sollen die Behörden Jagd auf schwule Männer machen, die Dating-Apps benutzen.