[Video] ‚Starbucks aromatisiert den Kaffee mit Homo-Sperma‘

Wenn der Kaffee bei Starbucks anders schmeckt als sonst, könnte das daran liegen, dass das Unternehmen seinen Kaffee mit dem „Samen von Sodomiten“ aromatisiert – zumindest nach Meinung eines schwulenfeindlichen Pastors aus New York City.

In seinem Videoblog erklärt Pastor James David Manning, dieser Samen sei die geheime Zutat, die Starbucks in seinen Kaffee gebe. Damit zitiert er eine urbane Legende, die längst widerlegt wurde – von dem Geistlichen aber noch immer geglaubt wird. „Starbucks nimmt Proben von männlichem Samen und gibt ihn in ihren Latte – das ist die absolute Wahrheit!“, erklärt Manning. „Mein Verdacht ist, dass sie ihren Samen von Sodomiten bekommen. Damit aromatisieren sie den Café Latte und er sorgt dafür, dass man glaubt, man hat eine gute Zeit, wenn man ihn trinkt.“

Der Pastor vergleicht den Kaffeegenuss bei Starbucks auch mit grauenhaften Ritualen: „Es ist, als ob das Trinken von Starbucks-Getränken so ist wie ein rituelles Opferungs-Bad, bei dem sie unschuldige Babies töten und ihr Blut trinken.“

Es ist nicht das erste Mal, dass der Pastor ein Problem mit der beliebten Kaffeekette hat. In der letzten Woche hat er „Schicki-Micki-Sodomiten“ vorgeworfen, bei Starbucks Ebola zu verbreiten, indem sie dort Körperflüssigkeiten austauschen. Schwul-lesbische Aktivisten haben daraufhin vor seiner Kirche kostenlosen Starbucks-Kaffee ausgeschenkt.