Australien: Geschlechtskrankheiten auf dem Vormarsch

Ob HIV, Tripper oder Syphilis: Geschlechtskrankheiten sind bei schwulen Männern in Australien auf dem Vormarsch. Das geht aus einer aktuellen Studie des Kirby-Instituts hervor.

So hat die Zahl der neu entdeckten HIV-Infektionen in Australien den höchsten Wert seit 20 Jahren erreicht. So wurden letztes Jahr 1.235 Neuinfektionen gemeldet. Besonders schlimm: 88 Prozent der Betroffenen sind schwule Männer.

Eine Entspannung ist dabei nicht in Sicht: Das Gesundheitsministerium von New South Wales hat die Zahlen für das erste Halbjahr 2014 veröffentlicht. Hier ist die Zahl der neu entdeckten HIV-Infektionen um drei Prozent gestiegen, 79 Prozent der Betroffenen sind schwule Männer.

Und auch sonst breiten sich sexuell übertragbare Krankheiten in der Community aus: Bei Syphilis gab es einen neuen Höchstwert. Diese Krankheit wurde 1.765 Mal diagnostiziert, das ist ein Anstieg von 34 Prozent im Vergleich zu 2009. Auch hier waren in erster Linie schwule Männer betroffen.

Noch schlimmer ist die Situation auch bei Tripper: So gab es letztes Jahr in Australien fast 15.000 Infektionen, ein Anstieg von 80 Prozent in den letzten fünf Jahren. Die häufigste sexuell übertragbare Krankheit in Australien waren Chlamydien mit 82.537 Diagnosen.