Ägypten: Alle Männer, die im Hamam verhaftet wurden, freigesprochen

Jene 26 Männer, die halbnackt vor laufenden Kameras in einem Badehaus in Kairo wegen Unzucht verhaftet wurden, sind nun freigesprochen worden.

Die Männer wurden Anfang Dezember bei einer Razzia aus dem Hamam abgeführt. Ihnen wurde vorgeworfen, schwul zu sein – was die Behörden auch durch entwürdigende Untersuchungen beweisen wollten.

Die Verteidiger hingegen wiesen schon zuvor auf die äußerst dünne Beweislage hin. Sie betonten, dass es keine Beweise dafür gab, dass die Männer in dem Badehaus tatsächlich Sex gehabt hätten. Der Polizeibericht hingegen listet ganz genau auf, welcher Angeklagte in welcher Position erwischt wurde – etwas, was in dem Chaos einer Razzia wohl kaum verlässlich dokumentiert werden kann.

Nun wurden sie von einem Gericht in Kairo freigesprochen. Viele der Angeklagten weinten bei der Urteilsverkündung vor Glück, andere verhüllten ihre Gesichter. Die Medien haben über den Fall ausführlich berichtet – was in einem konservativen Land wie Ägypten zu zahlreichen Anfeindungen gegen die Beschuldigten und ihre Familien führt.

Deshalb richtet sich der Zorn vieler Verhafteter auch gegen die Fernsehjournalistin Mona al-Iraqi. Sie war bei der Verhaftung live dabei und hat die Männer, als sie halbnackt in den Polizeibus getrieben wurden, für ihre Fernsehsendung „Das Verborgene“, die auf dem Sender „Al Qahira wal Nas“ läuft, gefilmt. Ein „Hort der Massenperversion, der Aids in Ägypten verbreitet“ sei das Badehaus, erklärte sie. Mehrere Angeklagte wollen die Journalistin deshalb nun verklagen.

Der Prozess ist nur ein Beispiel, wie sich die Lage für Lesben und Schwule in Ägypten in den letzten Jahren verschlechtert hat. Im letzten Jahr wurden wegen Ausschweifung und Verletzung der öffentlichen Moral insgesamt 150 Männer verhaftet oder vor Gericht gestellt. Die Regierung versucht mit diesem harten Vorgehen, sich als Schützer der Moral und von islamischen Werten darzustellen und so an Popularität zu gewinnen. So sollen der Muslimbruderschaft und anderen Islamisten das Wasser abgegraben werden.