Wegen Sex erpresst: Zwei minderjährige Burschen in Wien-Favoriten verhaftet

Der heilige Antonius von Padua ist unter anderem der Schutzpatron der Kinder. Zwei Burschen im Alter von 14 und 18 Jahren brachte er aber kein Glück: Sie wurden am Dienstag auf dem Antonsplatz in Wien-Favoriten wegen Erpressung eines 39-Jährigen verhaftet.

Der Mann hatte mit den beiden „ihm namentlich nicht bekannten“ Burschen seit Oktober des Vorjahres wiederholt Sex. Daraufhin forderten sie 10.000 Euro von ihm, sonst würden sie die sexuellen Kontakte des Mannes zu ihnen an seinem Arbeitsplatz bekannt machen. Doch statt zur Bank ging das Opfer zur Polizei.

Als am Dienstag gegen 15.30 Uhr bei der Antonius-Kirche das Geld übergeben werden sollte, brachten sich Kriminalisten und Beamte der Sondereinheit WEGA in Stellung. Statt der Geldübergabe klickten für die beiden Minderjährigen die Handschellen. Sie wurden wegen schwerer Erpressung noch an Ort und Stelle festgenommen.

Doch auch für das Opfer könnte es noch ein gerichtliches Nachspiel geben: Zur Zeit prüfen die Behörden, ob der 39-Jährige durch seine sexuellen Kontakte zu den Teenagern selbst straffällig geworden ist. Zwar liegt das Schutzalter in Österreich bei 14 Jahren, mit § 207b StGB gibt es aber etliche Hürden, die solche sexuellen Beziehungen unter Strafe stellen.

So riskieren Volljährige unter anderem bis zu drei Jahren Gefängnis, wenn der Unter-16-Jährige nach Ansicht des Gerichts „aus bestimmten Gründen noch nicht reif genug ist, die Bedeutung des Vorgangs einzusehen“, eine Zwangslage ausgenutzt wird oder „Entgelt“ bezahlt wird – was aber im rechtlichen Sinne auch eine Einladung ins Kino sein kann.