Truvada: Schutz vor HIV auch bei punktueller Einnahme?

Truvada
Archiv

Das HIV-Medikament Truvada kann das Risiko einer Infektion mit dem HI-Virus auch durch eine punktuelle Einnahme erheblich verringern. Zu diesem Schluss kommt die „Ipergay“-Studie der staatlichen französischen Aids-Forschungsstelle ANRS, die bei einer Konferenz in Seattle vorgestellt wurde.

Schutz auch bei kurzfristiger Einnahme vorhanden

Demnach reduziert sich das Infektionsrisiko um bis zu 86 Prozent, wenn schwule Männer Truvada in einem Zeitraum einnehmen, der einige Stunden vor der möglichen Infektion beginnt und bis zu zwei Tage danach endet.

Bis jetzt wurde nur nachgewiesen, dass Truvada bei einer täglichen Einnahme recht zuverlässig vor einer HIV-Infektion schützen kann. Deshalb ist das Medikament in den USA seit 2012 auch zur Vorbeugung einer HIV-Infektion zugelassen. Auch Tests, das Medikament nur alle zwei Tage einzunehmen, verliefen zufriedenstellend.

Kondome sollten trotzdem verwendet werden

Nun wurde durch die „Ipergay“-Studie zum ersten Mal nachgewiesen, dass das Medikament auch bei punktueller Verabreichung vor und nach dem Sex wirksam sein kann. Die US-Seuchenkontrollbehörde CDC bezeichnet die Studie als ermutigend. Allerdings sei noch nicht geklärt, ob sich das Ergebnis auch auf heterosexuelle Männer und Frauen oder Drogensüchtige übertragen ließe. Bei der französischen Studie hatten Frauen beispielsweise durch die Einnahme keinen Schutz. Deshalb empfehle man weiterhin eine tägliche Einnahme von Truvada und den Gebrauch von Kondomen.

An der Studie, die zwischen Februar 2012 und Oktober 2014 durchgeführt wurde, nahmen 400 schwule und bisexuelle Männer teil, die ein hohes Infektionsrisiko hatten: Im Schnitt hatten sie zehn Mal pro Monat Sex, oft mit unterschiedlichen Partnern.