Schwulenfeindlicher Angriff in Berlin

In Berlin hat es am Wochenende erneut einen schwulenfeindlichen Übergriff gegeben. In Charlottenburg ist in der Nacht auf Samstag ein 21-Jähriger wegen seiner sexuellen Orientierung vor einer Bar attackiert worden. Er trug Frauenkleider.

Es war gegen 3.45 Uhr, als fünf Personen aus einem Lokal in der Knesebeckstraße kamen. Sie sahen den Burschen, der gerade mit einer Begleiterin auf der Straße stand. Weil er Frauenkleider trug, beschimpften sie ihn lauthals und traten nach ihm. Allerdings erwischten sie ihn nicht.

Die Begleiterin, eine 19-jährige Frau, stellte sich schützend vor ihren Freund. Daraufhin stiegen die fünf Angreifer in ein Taxi und fuhren davon. Der 21-Jährige und seine Begleiterin blieben unverletzt.

Die Polizei bezeichnet in einer Aussendung die unbekannten Täter als „homophobe Personen“. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.