Homo-Rechte: David Cameron ermahnte Wladimir Putin

Der britische Premierminister David Cameron hat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Lage von Lesben und Schwulen in Russland besprochen. Das hat Cameron nun in einem Interview mit dem Magazin „Attitude“ erklärt.

„Wir besprechen diese Themen mit jedem Land, und ich erinnere mich persönlich, es mitten in der Nacht während eines Treffens mit Wladimir Putin besprochen zu haben, ungefähr um drei in der Früh, bei dem G20-Treffen, dem er vorgestanden hat“, erinnert sich der britische Premier.

Cameron erzählt weiter: „Wir haben uns nicht zurückgehalten. Wir haben anerkannt, dass einige Länder eine radikal andere Ansicht haben, aber wir sollten ihnen erklären, warum wir glauben, die richtige Ansicht zu haben.“

Über dieses Gespräch hat David Cameron auch zeitnah getwittert. „2 Uhr früh, Meeting mit Präsident Putin. Eine lebhafte Diskussion über #Syrien. Ich habe auch Befürchtungen über Lesben- und Schwulenrechte vorgebracht“, schrieb der britische Premier damals.

Die Antworten von Putin seien übrigens „ausweichend“ gewesen, das Treffen habe „starke Differenzen“ aufgezeigt, so das Büro des Premierministers in der Downing Street 10.