Großbritannien erlaubt HIV-Heimtests

In Großbritannien sind die ersten vollständigen Heim-Tests für eine HIV-Infektion freigegeben worden. Sie bieten ein Ergebnis zu Hause, innerhalb von 15 Minuten.

Bei den Heim-Tests, die bis jetzt in Großbritannien erhältlich waren, musste eine Blutprobe an ein Labor geschickt werden, die dort analysiert wurde. Das Ergebnis bekam man per Post. Nun kann man den gesamten HIV-Test in kurzer Zeit zu Hause erledigen.

Für Rosemarie Gillespie vom Terrence Higgins Trust, der größten Aidshilfe-Organisation Großbritanniens, ist die Einführung dieser Tests ein großer Fortschritt. Man habe seit April 2014 für ihre Einführung gekämpft, betont sie. „Selbsttests werden derzeit nicht von der Krankenkasse gedeckt und kosten Geld. Der wichtigste Unterschied zwischen diesem und anderen Tests ist, dass man den Komfort hat, den Test zu Hause zu machen und die Resultate nicht in einer klinischen Umgebung verlautbart werden, was – wie wir wissen – einige Leute bevorzugen. Wie auch immer, es ist wichtig, sicherzustellen, dass die Menschen schnellen Zugang zu Hilfe bekommen, wenn die das Resultat bekommen.“

Mit den Heimtests will Großbritannien vor allem das Problem der spät erkannten HIV-Infektionen entgegenwirken. Mehr als 40 Prozent der Erstdiagnosen werden vier Jahre nach der Infektion oder später gestellt. „Bei Menschen, die spät diagnostiziert werden, ist die Wahrscheinlichkeit, im ersten Jahr danach zu sterben, elf Mal höher“, erklärt Deborah Gold vom Nationalen Aids-Trust. Deshalb seien die HIV-Selbsttest eine „willkommene zusätzliche Option“.

Der Test kostet 29,95 Pfund und ist nur einmal verwendbar – so möchte man die Kunden auch davon abhalten, ihre Dates schnell auf HIV zu testen, bevor es zur Sache geht.

In Österreich sind diese Tests nicht zugelassen.