Song Contest: Graham Norton lobt Österreich

Der Song Contest in Wien ist „ziemlich hetero“, meint der britische Moderator Graham Norton – und streut dabei den Veranstaltern Rosen.

Nach dem Gewinn von Conchita Wurst im Vorjahr ist der Song Contest dieses Jahr wieder etwas ruhiger, meint Norton, der das Finale für die BBC kommentiert. „Conchita war wirklich etwas Besonderes, das war nur großartig. Wir werden sehen, ob sich das dieses Jahr wiederholen kann. Ich bezweifle das.“ Der Bewerb sei dieses Jahr „ziemlich hetero“, so der offen schwule Moderator weiter.

Wobei er – anders als viele Fans – die Veranstaltung auch mit einem Augenzwinkern sieht. „Ich meine, es ist ein Gesangswettbewerb – wen kümmert das wirklich?“, relativiert der Experte den Hype ein wenig.

Lob gibt es für die Organisatoren: „Österreich nimmt das ziemlich ernst. Sie freuen sich, den Bewarb zu haben. Und es gibt dieses Jahr viele Balladen, es gibt nur wenige Upbeat-Nummern“, analysiert Norton.

Graham Norton wird am Samstag das Finale des Song Contest für die BBC kommentieren. In seiner Show war in den letzten zwölf Monaten Conchita Wurst zwei Mal zu Gast.

Bei der Eröffnungsfeier des Life Ball spielte er ebenfalls eine kleine Rolle – und verwunderte durch seinen Bart, den er in seiner Sendung nicht trägt. „Das ist mein Trubut an Conchita“, sagt er mit einem Augenzwinkern. „Normalerweise bin ich sehr faul – ich rasiere mich nie, außer wenn ich muss“, klärt Norton dann doch noch auf.