Ehe-Öffnung: SPÖ-Aktivisten demonstrieren von ÖVP-Zentrale

Mehrere SPÖ-Organisationen haben am Freitag vor der ÖVP-Parteizentrale für die Öffnung der Ehe demonstriert. Bei einem Fotoflashmob forderten rund 40 sozialdemokratische Aktivisten die Öffnung der Ehe und das „Levelling up“ im Gleichbehandlungsgesetz.

Grund für die Aktion waren Aussagen von ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner. Er hatte nach dem Referendum für eine Ehe-Öffnung in Irland gemeint, im Österreich sehe er diesbezüglich keinen Handlngsbedarf. „Worauf will die ÖVP warten? Bis der Papst im Vatikan die Regenbogenparade anführt?“, ärgert sich SoHo-Vorsitzender Peter Traschkowitsch.

Deshalb sind die SPÖ-Organisationen mit Transparenten, einer Torte mit der Aufschrift „Wann ist die ÖVP soweit?“, großen Ringen und der Regenbogenfahne vor die ÖVP-Zentrale marschiert. „Dass die ÖVP auf das Votum in Irland und auf unsere Bestrebungen, die Ehe zu öffnen, wieder einmal mit einem reflexhaften ‚Nein‘ antwortet, ist sehr ärgerlich. Auch beim ‚Levelling up‘ muss die ÖVP endlich ihre Blockade aufgeben“, erklärte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner.

Und auch die Wiener Frauen- und Gleichstellungsstadträtin Sandra Frauenberger machte bei dem Flashmob klar: „Alle Verbesserungen in den letzten Jahren wurden durch höchstgerichtliche Entscheide erreicht. Jetzt muss sich die ÖVP bewegen und die Gesetze an die Lebensrealität anpassen. Das kategorische Nein der ÖVP bedeutet im Endeffekt, dass sie Liebe nach zweierlei Maß messen. Das ist unerträglich, denn wie beim Diskriminierungsschutz geht es um gleiche Rechte für alle. Es ist höchste Zeit, diese Ungerechtigkeiten zu beseitigen. Öffnen wir die Ehe für alle!“

An dem Fotoflashmob beteiligten sich die sozialdemokratische Lesben- und Schwulenorganisation SoHo, die SPÖ-Frauen, die Sozialistische Jugend und die Junge Generation.