Ampelpärchen jetzt auch in München

Nun hat auch München seine ersten schwulen, lesbischen und heterosexuellen Ampelpärchen: In Vorbereitung auf den CSD in der Isarstadt, der am Samstag stattfindet, wurden im Glockenbachviertel, dem traditionellen Treffpunkt der Community, die ersten neuen Ampelscheiben installiert.

Die Initiative für die Installation der Ampelpärchen in München ging von den Grünen im Stadtrat aus; der Kreisverwaltungsausschuss hatte sie im Mai gegen die Stimmen der CSU-Fraktion beschlossen.

„Das ist ein wichtiges Signal – im wahrsten Sinne des Wortes – gegen Homophobie und für ein buntes und vielfältiges Miteinander“, erklärte der zuständige Stadtrat Christian Vorländer von der SPD im Vorfeld der Installation.

Mit den Ampelpärchen übernimmt München eine Aktion aus dem Büro der Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou. Diese hatte – ursprünglich nur für die Zeit rund um Life Ball, Song Contest und Regenbogenparade – fünfzig Ampeln mit den Pärchen umgerüstet. Wegen des großen Erfolgs bleiben diese jetzt permanent.

In München sollen die neuen Ampelscheiben hingegen nach der CSD-Saison wieder entfernt werden. Sie sind allerdings wiederverwertbar, können nächstes Jahr also wieder eingesetzt werden. Die Kosten der Aktion belaufen sich in München auf etwa 10.000 Euro.