Bill Cosby mobbte lesbische Sängerin

Die unglaublichen Vorfälle rund um den ehemals so beliebten Comedy-Star Bill Cosby sind um eine Facette reicher: So soll der Komiker, dem der Missbrauch dutzender Frauen vorgeworfen wird, versucht haben, eine lesbische Sängerin aus dem Showbusiness zu drängen – weil ihr Lebensstil nicht zu „Familienunterhaltung“ passen würde. Weiters wirft eine andere Lesbe Bill Cosby vor, sie betäubt und vergewaltigt zu haben.

Auf Facebook erinnert sich die heute 64-jährige Janis Ian, wie Cosby gegen sie integriert hat. Es war im Jahr 1967, die Sängerin war 16 Jahre alt und gerade am Anfang ihrer Karriere. Ian, die später mit „At Seventeen“ bekannt wurde und zwei Grammys gewann, war Gast in der CBS-Fernsehshow „The Smothers Brothers Comedy Hour“.

Nach dem Auftritt bat die Managerin der Sängerin ihren Schützling in ihr Büro. „Meine Managerin hat mich in ihr Büro gerufen und gesagt: ‚Was ist in der Show der Smothers-Brüder passiert?‘“, erinnert sich Ian auf Facebook. „Ich hatte keine Ahnung, was sie meinte. ‚Nun, im Fernsehen will dich niemand mehr haben.‘ Warum, habe ich mich gefragt. Und dann wurde mir gesagt, dass Cosby mich gesehen hat, wie ich dem Schoß meiner Begleiterin eingeschlafen bin. Daher hat er es sich zur Aufgabe gemacht, vor mir zu ‚warnen‘, weil ich kein ‚geeignete Familienunterhaltung‘ liefern könne, da ich als mutmaßliche Lesbe nicht ins Fernsehen gehöre.“

Allerdings waren Bill Cosbys Bemühungen nicht sonderlich erfolgreich: Der beliebte Late-Show-Moderator Johnny Carson setzte sich für Janis Ian ein und lud sie auch in ihre Show ein. Im Jahr 1993 outete sich die Sängerin schließlich öffentlich.

Noch unangenehmer ist der Kontakt, den eine andere Lesbe mit dem US-Komiker hatte: Sie war mit Bill Cosby befreundet – was ihn nicht davon abhielt, sie zu betäuben und zu vergewaltigen. Dass die Vorwürfe jetzt an die Öffentlichkeit kamen, liegt an der Verzweiflung des Fernsehstars: Denn eigentlich haben er und das Opfer sich im Jahr 2006 außergerichtlich geeinigt und eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben. Da sich Cosby aber in der Öffentlichkeit zu den Vorwürfen geäußert hat, um sich zu verteidigen, sieht sich auch das Opfer nicht mehr daran gebunden.

Die Frau gab vor Gericht zu Protokoll, dass sie in der fraglichen Nacht um vier Uhr in der Früh aufgewacht sei, mit zerknitterten Kleidern. Zuvor hatte ihr Cosby Pillen „gegen Stress“ gegeben. Bill Cosby gab hingegen an, dass der Geschlechtsverkehr einvernehmlich gewesen war. Dass sein Opfer aber lesbisch ist, hat er erst danach von der Polizei erfahren.

Mittlerweile haben sich mehr als 40 Frauen gemeldet, die Bill Cosby in den letzten 50 Jahren gefügig gemacht und dann sexuell belästigt haben soll.