16-jähriges Mädchen stirbt nach Messerattacke auf Jerusalem Pride

Jenes 16-jährige Mädchen, das am Donnerstag bei der Jerusalem Pride Opfer einer Messerattacke durch einen ultraorthodoxen Juden geworden ist, ist heute, Sonntag, ihren Verletzungen erlegen. Das hat das Krankenhaus bekanntgegeben.

Insgesamt wurden bei dem Anschlag sechs Menschen verletzt, die 16-jährige Shira B. davon am schwersten. Sie konnten die Ärzte nicht mehr retten. Der Zustand eines zweiten Opfers, das bei der Messerattacke schwer verletzt wurde, ist mittlerweile stabil, es kann das Krankenhaus in wenigen Tagen verlassen. Vier weitere Personen wurden leicht verletzt.

Als Täter konnte Yishai Schlissel nur wenige Augenblicke nach der Tat verhaftet werden. Der ultraorthodoxe Jude hatte bereits 2005 die Jerusalem Pride mit einem Messer angegriffen, weil sie seinen Moralvorstellungen nicht entsprach. Auch damals wurden mehrere Menschen verletzt. Dafür wurde er zu einer langen Haftstrafe verurteilt, aus der er erst drei Wochen vor der Tat entlassen wurde.

Der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus und versprach, die Sicherheit aller Bürger von Jerusalem zu schützen. „Der Mord bei der Lesben- und Schwulenparade auf den Straßen von Jerusalem ist ein krimineller Akt, und wir werden ihm nicht erlauben, sein Ziel zu erreichen“, so Barkat in einer ersten Stellungnahme. Die Meinungsfreiheit für alle Gruppen müsse weiter garantiert werden, so der Bürgermeister.