Freitag, 12. Juli 2024
HomeNewsChronikNach Mord bei TV-Übertragung: Täter beschreibt sich als 'schwarzer schwuler Mann'

Nach Mord bei TV-Übertragung: Täter beschreibt sich als ’schwarzer schwuler Mann‘

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Es war ein Attentat, das gestern die Welt erschütterte: Vester Lee Flanagan erschoss live im Fernsehen einen Kameramann und ihre Reporterin und verletzte ihre Gesprächspartnerin. Einer der Gründe für diesen Anschlag: Er fühlte sich als schwuler schwarzer Mann vom Sender gemobbt.

Die Opfer arbeiteten für den Sender WDBJ-7, der den Täter entlassen hatte. Nach dem Doppelmord, den er auch selbst gefilmt hatte, stellte er die Aufnahmen ins Internet, faxte dem US-Sender ABC eine 23-seitige Rechtfertigung für die Tat und richtete die Waffe gegen sich selbst. Er starb wenig später an den Folgen dieser Schussverletzungen.

In dem Dokument schreibt Flanagan, der Mord sei eine Reaktion auf den Rassismus nach dem Anschlag auf eine Kirche in Charleston. Auch er selbst sei Opfer von Rassendiskriminierung, sexueller Belästigung und Mobbing geworden, weil er ein schwuler schwarzer Mann sei, behauptet er.

- Werbung -

„Ja, das hört sich sehr wütend an – und das bin ich. Und ich habe jedes Recht, es zu sein. Aber wenn ich diese Erde verlasse, ist das einzige Gefühl, das ich haben werde, Friede. Die Schießerei in der Kirche war der Auslöser. Aber mein Ärger ist ständig gewachsen. Ich war eine Zeit lang eine menschliche Zeitbombe, die nur darauf gewartet hat, loszugehen.“

Jeffrey Marks, Geschäfsführer von WDBJ-7 bestätigte, dass Flanagan 2013 entlassen wurde, weil er seine Wutausbrüche nicht unter Kontrolle bekam.