Home Gesundheit HIV/Aids PrEP wirkt: Keine HIV-Infektion bei 600 Probanden

PrEP wirkt: Keine HIV-Infektion bei 600 Probanden

Truvada
Lukas Braun - CC BY-NC-SA 4.0

Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) ist aller Wahrscheinlichkeit nach ein wirksamer Schutz vor einer HIV-Infektion. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie aus San Francisco.

Die Forscher des Kaiser Pemanente Medical Center haben mehr als 600 schwule und bisexuelle Probanden insgesamt zweieinhalb Jahre lang beobachtet. Sie haben das HIV-Medikament Truvada zur PrEP genutzt. Von ihnen hat sich kein einziger mit dem HI-Virus angesteckt. Dabei haben sie eigenen Angaben zufolge nicht ständig Kondome verwendet, die Zahl ihrer Sexualpartner war auch höher als jene, die keine PrEP nahmen.

Verwendung von Kondomen wird bei PrEP oft vernachlässigt

Bei 41 Prozent der Studienteilnehmer sank die Bereitschaft, beim Sex Kondome zu verwenden, nachdem sie die mit der PrEP begonnen hatten. Keine Veränderung ihres Verhaltens gan es bei 56 Prozent der Teilnehmer.

Das lege den Schluss nahe, dass „die Behandlung HIV-Neuinfektionen sogar in einer Umgebung mit hohem Risiko verhindern könne“, erklärt Jonathan Volk, einer der an der Studie beteiligten Forscher, in der Fachzeitschrift „Clinical Infectious Diseases“.

Ein Drittel infizierte sich mit einer anderen Geschlechtskrankheit

Doch eine PrEP mit einem HIV-Medikament ist kein Allheilmittel gegen sämtliche sexuell übertragbare Krankheiten (STI): In den ersten sechs Monaten infizierten sich 30 Prozent der Teilnehmer mit einer anderen STI, nach einem Jahr war es jeder zweite. Allerdings: „Ohne Kontrollgruppe wissen wir nicht, ob diese STI-Raten höher gewesen wären als ohne PrEP“, so Julia Marcus, eine der Studienautorinnen.

Auf jeden Fall seien deshalb auch bei PrEP „laufende Beobachtung und Behandlung von STI, inklusive Hepatitis C, eine essentielle Komponente“ jedes Präventionsprogramms, so Marcus weiter. Bei der PrEP nehmen HIV-negative Personen das Medikament Truvada, das normalerweise zur Behandlung von HIV verwendet wird. Derzeit laufen Studien über die richtige Dosierung der Medikamente.

Die mobile Version verlassen