Donald Trump beschimpft Medikamenten-Wucherer

Es gibt einen Moment, in dem Unternehmer wissen sollten, dass sie zu weit gegangen sind: Wenn sogar Donald Trump sie beschimpft. Der Unternehmer und republikanische US-Präsidentschaftskandidat hat sich nun Martin Shkreli vorgenommen. Der ehemalige Hedgefonds-Manager hat sich die Rechte an dem seit langem bewährten Medikament Daraprim gesichert und den Preis pro Pille um mehr als 5.000 Prozent erhöht. Daraprim wird unter anderem zur Behandlung von parasitären Infektionen bei Aids-Patienten angewandt.

Das geht offenbar auch Trump zu weit. Der eitle Neo-Politiker attackierte den 32-Jährigen auf einem Terrain, auf dem er sich gut auskennt: Dem Aussehen. Während einer Pressekonferenz meinte Trump über Martin Shkreli: „Wissen sie was? Er schaut aus wie eine verzogene Göre.“ Dann fügte er hinzu, „Hedgefonds-Typen“ wie Shkreli wären die einzigen, die mehr Steuern zahlen müssten, wenn er 2016 US-Präsident werden sollte. Und Donald Trump setzte seine Schimpftiraden gegen Martin Shkreli fort: „Was es über den zu sagen gibt: Wie er sein Geld gemacht und vermehr hat, dann hat er sich geschniegelt zurückgelehnt, als ob er Megacool wäre. Der Typ ist nichts. Er ist null. Er ist nichts.“

Nun, zumindest einmal scheint Donald Trump Recht zu haben.