Zehn Kerle und Drogen: Das sagt Marc Jacobs über die Orgien-Berichte

Das kreative Sexleben eines schwulen Modedesigners empört die Regenbogenpresse: Wie das Promiblog „Page Six“ berichtet, soll Marc Jacobs sich über Grindr Teilnehmer an einer zehnköpfigen Orgie gesucht haben. Der Designer reagiert auf die Berichte verschnupft.

Wie ein Informant der Internetseite berichtet, waren die Teilnehmer an der Gruppensex-Veranstaltung „nicht so gutaussehend“ wie er es erwartet hatte: „Sie waren durchschnittliche, chillige Leute ohne großes Herumgepickt, was sehr angenehm war“, erzählt der Unbekannte. Nebenbei soll auf der Party noch Crystal Meth und GHB, auch bekannt als „Liquid Ecstasy“, verwendet worden sein.

Marc Jacobs antwortete auf Instagram auf den Bericht: Zunächst veröffentlichte er ein Bild, das den 52-Jährigen vor dem Grindr-Logo zeigt, dazu der Text: „Servus (jetzt einmal) Grindr! Es war lustig für „Gruppen“-Treffen, aber, was mich wirklich erregt, ist meine Arbeit“. Unter dem Bild schrieb er: „Ja. Ich bin schwul. Manchmal mag ich sex. Manchmal. #NochimmernureinMensch“

Danach postete er einen Ausschnitt von dem Bericht, in dem von der „wilden zehnköpfigen Orgie“ die Rede ist, und kommentiert ihn mit: „‚Wild? Ich würde ‚mild‘ sagen. Und welcher Gast auch immer davon profitiert hat, diese Falschinformation an die ‚Post‘ weiterzugeben, ich wünsche Dir eine gute Gesundheit, Freude, und ein langes Leben, um die Vorteile der Nettigkeiten von Fremden ausnutzen zu können und Scheisse über andere zu erzählen“.