Hella von Sinnen und Cornelia Scheel haben sich getrennt

Das bekannteste Lesben-Paar Deutschlands geht getrennte Wege: Hella von Sinnen und Cornelia Scheel haben nach mehr als 25 Jahren ihre Beziehung beendet. Das bestätigte Scheel nun erstmals offiziell der „Bild“-Zeitung.

Demnach haben sich die 56-jährige Komikerin und die 52-jährige Adoptivtochter des ehemaligen Bundespräsidenten bereits vor längerer Zeit getrennt. Damit bestätigte Scheel Gerüchte, die es bereits seit einiger Zeit gab. Beide Frauen sind wieder in neuen Beziehungen: „Ich befinde mich seit mittlerweile eineinhalb Jahren in einer neuen Beziehung und Hella ist seit Juli diesen Jahres ebenfalls fest liiert“, so Scheel gegenüber „Bild“.

Trotz dem Ende der Beziehung sei man sich noch eng verbunden, betont Scheel: „Uns beide verbindet nach wie vor eine große Lebensliebe. Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht andere Partner haben und lieben. Wir leben Tür an Tür in zwei getrennten Wohnungen und sind beruflich nach wie vor ein Bombenteam.“

Cornelia Scheel, deren Mutter 1969 den FDP-Politiker und späteren Bundespräsidenten Walter Scheel geheiratet hatte, und Hella von Sinnen machten ihre Beziehung im Jahr 1991 öffentlich. Als Konsequenz musste Scheel ihre Aufgaben bei der Deutschen Krebshilfe zurücklegen, die ihre Mutter gegründet hatte.

Die beiden Frauen haben sich in den letzten Jahren auch immer wieder für die Rechte gleichgeschlechtlicher Paare eingesetzt: Bereits im Jahr 1993 klagte Hella von Sinnen vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, weil sie Cornelia Scheel nicht heiraten durfte. Das Paar wurde zum Aushängeschild der LSVD-Kampagne „Aktion Standesamt“.

Später nahm Hella von Sinnen gemeinsam mit Rosenstolz das Lied “Ja, ich will“ auf und trat im Video mit ihrer Partnerin auf. Für ihren Einsatz für Schwulen- und Lesbenrechte wurde das Paar unter anderem mit dem Rosa-Courage-Preis ausgezeichnet.