Frankreich: Sechs Männer verprügeln schwules Paar

In der französischen Stadt Montpellier ist ein schwules Paar Dienstag Abend von sechs Personen beschimpft und verprügelt worden. Clement Grobotek, eines der Opfer, postete nach der Tag ein Selfie, das sich weltweit verbreitet hat.

Grobotek und sein Freund Aaron, beide Mitte 20, haben gerade einen Club verlassen, als der Ärger begonnen hatte: „Ein Auto ist vorbeigefahren“, erinnert er sich auf Facebook. Und als sie begannen, schwulenfeindliche Parolen zu rufen, schrie er zurück.

Daraufhin stürmten vier Männer augenblicklich aus dem Auto und griffen Aaron an, zwei weitere prügelten mittlerweile auf Clement ein. „Ich habe mich bemüht, besonnen zu bleiben, aber als ich mich umdrehte, sah ich meinen Freund am Boden und sein Kopf blutete“, erinnert er sich.

Aaron wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch immer nicht sprechen kann, berichtet Grobotek. Er hatte Blutergüsse auf den Rippen und Abschürfungen auf dem ganzen Körper.

Grobotek kam mit einer aufgeplatzten Lippe davon, eine Kopfwunde musste mit vier Stichen genäht werden.

Seinen Angreifern richtet er über Facebook aus: „Offensichtlich seid ihr nicht nur intolerant, sondern auch Feiglinge! Aber wisst ihr was? Ihr werden auch immer machtlos sein. Ihr könnt immer wieder zuschlagen, ihr werdet nie das Lächeln wegbekommen, das ihr auf meinem Gesicht gesehen habt, und ihr werden mich nicht davon abhalten, meinen Mann mehr als jeden anderen zu lieben!“