Amtierender ‚Mr. Gay World‘ tritt zurück

Klaus Burkart, aus Deutschland stammender „Mr. Gay World“, tritt nach einem halben Jahr von seinem Amt zurück. Auf der Homepage des Veranstalters begründet der 21-Jährige diesen Schritt mit nicht näher bezeichneten „persönlichen Veränderungen“.

Als Ziele seiner Amtszeit nannte Burkart nach seiner Wahl unter anderem, in Schulklassen über Mobbing sprechen zu wollen. Er nahm in seiner Funktion auch an zahlreichen Events teil, beispielsweise der Prague Pride oder dem CSD in Mainz.

„Es hat mich mit Stolz und Freude erfüllt, der Mr. Gay World zu sein und der Community zu dienen“, so Burkart in der Stellungnahme zu seinem Rücktritt: „Nach diesen Erfahrungen bin ich sehr traurig mitzuteilen, dass ich wegen persönlicher Veränderungen in meinem Leben nicht länger die Erwartungen erfüllen und der Community dienen kann, die mit dem Titel einhergehen“, erklärte der Milchtechniker aus Wangen im Allgäu weiter.

Burkart war Anfang Mai im südafrikanischen Kapstadt zum schönsten Schwulen der Welt gewählt worden. An seine Stelle tritt nun der Zweitplatzierte, Mass Luciano aus Hongkong.

Die Wahl zum „Mr. Gay World“ versteht sich nicht als klassischer Schönheitswettbewerb: So gibt es kein Alterslimit für die Kandidaten, zusätzlich zur Bewertung des Äußeren müssen sie auch einen schriftlichen Test mit Fragen zu LGBT-Rechten beantworten.