Schießerei bei Gay-Festival in Mexiko: Drei Tote, fünf Verletzte

Bei einem LGBT-Festival in Acapulco, einem beliebten Touristenziel im Süden von Mexiko, haben unbekannte Attentäter drei Teilnehmer erschossen. Fünf weitere wurden schwer verletzt. Das hat die mexikanische Polizei bestätigt. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Der Angriff geschah am Sonntag um 2 Uhr morgens, während dem schwul-lesbischen Festival „La Reina Gay“ in einer Basketball-Halle im Stadtteil Tres Palos. Das berichtet die Zeitung „La Jornada de Guerrero“. Getötet wurden ein 34-jähriger LKW-Fahrer, ein 33-jähriger Bankangestellter und ein 23-jähriger Student. Die fünf Verletzten wurden in einem Privatkrankenhaus versorgt. Unter ihnen ist inoffiziellen Berichten zufolge auch ein beliebter mexikanischer Comedian.

Zum Zeitpunkt des Angriffs sollen sich rund 30 Personen in der Halle aufgehalten haben. Touristen aus dem ganzen Land kamen zu der beliebten Veranstaltung. Als die Schüsse fielen, ist den Medienberichten zufolge eine Panik ausgebrochen.