Auch die Community gratuliert Alexander Van der Bellen

Grüne und Rechtskomitee Lambda schicken ihre Gratulationen an den neuen Bundespräsidenten

Alexander Van der Bellen
Van der Bellen 2016

Gratulationen für Alexander Van der Bellen nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten kommen auch aus der Community. Eine der ersten Gratulanten ist eine ehemalige Parteifreundin des neuen Staatsoberhauptes. „Sein Wahlsieg ist ein wichtiges Zeichen für die Community, denn er tritt schon seit langem für die Gleichberechtigung von LGBTI Personen in Österreich ein“, freut sich Ewa Dziedzic, LGBTI-Sprecherin und Bundesrätin der Grünen.

Sie hofft, dass sich unter Van der Bellen vor allem das Klima für sexuelle Minderheiten in Österreich bessert. Zwar befinde sich Österreich bei der Umsetzung von rechtlicher Gleichstellung für LGBTI-Personen im Mittelfeld, wie die ILGA Europe Rainbow Map zeigt. Deren Alltag sehe aber oft anders aus. „Leider sind körperliche Übergriffe keine Seltenheit, im Gegenteil: Wir beobachten eine Zunahme von Hetze gegen LGBTI-Personen nicht nur in den Sozialen Medien, sondern vermehrt auch Übergriffe im öffentlichen Raum. Beides wirkt sich enorm auf das reale Leben der Betroffenen aus.“, so die Bundesrätin.

Van der Bellen: Im Kuratorium des Rechtskomitee Lambda

Zuvor hat bereits das Rechtskomitee Lambda (RKL) Van der Bellen über Facebook zu seiner Wahl gratuliert. Der neue Bundespräsident ist seit April 2016 Mitglied des RKL-Kuratoriums. Van der Bellen habe sich „schon früh in seiner politischen Laufbahn für die Rechte homo- und bisexueller Menschen eingesetzt, seit Jahrzehnten LGBTIQ-Veranstaltungen besucht und sich bereits in seiner Zeit im Parlament für die Aufhebung der homophoben Sonderstrafgesetze und danach für die Aufhebung des Eheverbotes für gleichgeschlechtliche Paare und das volle Adoptionsrecht eingesetzt“, hieß es in einer Aussendung anlässlich des Sieges von Van der Bellen bei der aufgehobenen Stichwahl.

Das bekannteste Zitat von Alexander Van der Bellen zur Gleichstellung homosexueller Partnerschaften kommt aus dem Jahre 2005: „Wenn zwei Männer oder zwei Frauen sich darauf versteifen, den selben Fehler zu machen wie die Heterosexuellen, sollen sie das tun können“, sagte er in einem Interview mit der Tageszeitung „Der Standard“.

Kurz vor der Wahl hat die HOSI Wien eine deutliche Empfehlung für Alexander Van der Bellen abgegeben. Auch die HOSI Linz hat empfohlen, den ehemaligen Parteichef der Grünen zu wählen.