Bayern: Wurde ein lesbisches Paar ermordet?

Die beiden Frauen sind seit zehn Tagen verschwunden - jetzt gab es eine Festnahme

Beate N. und Elke W.
Polizei Bayern

Sorge um ein lesbisches Paar in Bayern: Seit mehr als einer Woche wird nach der 50-jährigen Beate N. und ihrer ein Jahr jüngeren Partnerin Elke W. gesucht. Doch seit dem 9. Dezember sind die Frauen aus Gersthofen in der Nähe von Augsburg verschwunden. Nun wurde ein 31-Jähriger festgenommen, der das Paar ermordet haben soll. Doch Leichen wurden noch nicht gefunden.

Den letzten Kontakt mit Beate N. und Elke W. hatten Freunde des Paares letzten Freitag. Als die beiden Frauen am darauffolgenden Montag auch nicht an ihren Arbeitsplätzen erschienen, begann das Polizeipräsidium Schwaben Nord mit seinen Ermittlungen. Zunächst wurden alle bekannten Orte aufgesucht, an denen sich das Paar aufhalten könnte – doch ohne Resultat. Schon bald vermuteten die Beamten der 35-köpfigen Sonderkommission davon aus, dass Beate N. und Elke W. tot sein könnten.

31-Jähriger wegen Mordverdachtes festgenommen

In der Nacht zum Freitag der Knalleffekt: Die Polizei nahm einen 31-jährigen Deutschen fest. Gegen ihn hat sich ein dringender Tatverdacht ergeben. Der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Augsburg hat noch am Freitag einen Haftbefehl wegen des Verdachts des Doppelmordes gegen den Mann erlassen. Doch dieser schweigt, wie die Münchner „Abendzeitung“ (AZ) berichtet.

Auch die Leichen des lesbischen Paares konnten noch nicht gefunden werden. Weitere Informationen über den Tatverdächtigen oder die bisherigen Erkenntnisse geben das Polizeipräsidium Schwaben Nord und die Staatsanwaltschaft Augsburg aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt.

Polizei bittet die Bevölkerung weiterhin um Informationen

Am Freitag wurde schließlich auch das Auto der beiden Frauen, ein brauner Peugeot 3008 mit dem Kennzeichen A-BN 2507, in der Nähe des Wohnortes gefunden. Der Wagen wird derzeit von der Spurensicherung genau untersucht. „Das Auto stand auf öffentlichem Verkehrsgrund“, so ein Polizeisprecher.

Auf das Fahrzeug konzentrieren sich auch die Fragen der Polizei: Sie möchte von der Bevölkerung wissen, wer das Auto seit dem 8. Dezember gesehen hat. Sachdienliche Hinweise nehmen das Polizeipräsidium Schwaben Nord unter der Telefonnummer +49(0)821/323-3810 oder jede andere Polizeidienststelle in Deutschland entgegen.