Sex and the City: Dritter Teil kommt ins Kino!

Nun haben alle vier Hauptdarstellerinnen den Vertrag unterschrieben

Sex and the City
Archiv

Nun ist es offiziell: „Sex and the City“ kommt für einen dritten Teil ins Kino. „Alle Frauen haben offiziell für ‚Sex and the City 3‘ unterzeichnet. Der Deal ist abgeschlossen und das Skript wurde von allen Frauen genehmigt“, so die Quelle zum Internet-Magazin „Radar Online“.

Sarah Jessica Parker wollte nicht, dass Carrie Bradshaw altert

Dabei war es anfangs nicht klar, dass alle vier Ladies mit an Bord sind. Denn Sarah Jessica Parker, Darstellerin der Schuhfanatikerin Carrie Bradshaw, war anfangs mit dem Drehbuch nicht zufrieden. „Sie war ursprünglich nicht an Bord, weil sie die Idee, die Figuren in einem reiferen Licht darzustellen, nicht mochte“, verrät der Insider weiter. Doch nachdem das Skript geändert wurde, konnte sie überzeugt werden.

Die zweite Hürde war Kim Cattrall, Darstellerin der selbstbewussten PR-Expertin Samantha Jones. Sie soll ihre bekannteste Rolle nun in einer eigenen Serie spielen, heißt es. Gerüchten zufolge steht die 60-Jährige in Verhandlungen mit dem Sender HBO über ein „Sex-and-the-City“-Spin-Off.

Dass Kim Cattrall mitmacht, war bis zuletzt ungewiss

Auch war immer wieder zu hören, dass Kim Cattrall am Set von Serie und Filmen immer wieder für Zickereien bekannt war. Das hat angeblich auch die beiden anderen Hauptdarstellerinnen, Kristin Davis und die offen lesbische Cynthia Nixon, immer wieder gestört.

Doch nun dürften sämtliche Konflikte bereinigt worden sein. Alle vier Hauptdarstellerinnen und Candace Bushnell, Autorin des Original-Buches, haben das Drehbuch nach Informationen von „Radar Online“ abgesegnet. Die Dreharbeiten dürften im Sommer 2017 beginnen. Ob auch andere Figuren aus der Serie, wie etwa Carries schwuler bester Freund Stanford ebenfalls im Film auftauchen werden, ist bislang nicht bekannt.

Die Fernsehserie „Sex and the City“ war vom offen schwulen TV-Produzenten Darren Star entwickelt worden, der sich zuvor schon mit „Beverly Hiils, 90210“ und „Melrose Place“  einen Namen gemacht hatte. Sie war von 1998 bis 2004 im Kabel-Sender HBO zu sehen. Die Serie galt als richtungsweisend, weil weibliche Sexualität von Frauen über 30 noch nie in einer US-Serie so offen dargestellt wurde.