Wegen Ivanka Trump: Schwules Paar aus Flugzeug geworfen

Wurde die Kritik in angemessener Lautstärke geäußert oder die Tochter des künftigen Präsidenten angeschrien?

JetBlue
Symbolbild - JetBlue

Weil sie Ivanka Trump, die Tochter des künftigen US-Präsidenten, lautstark kritisiert hatten, wurde ein schwules Paar mit ihrem Kind in New York aus einem Flugzeug geworfen.

„Dein Vater ruiniert unser Land“

Der College-Professor Matthew Lasner, sein Mann Dan Goldstein, ein Rechtsanwalt aus Brooklyn, und deren Kind waren gemeinsam mit Trump, ihrem Mann Jared Kushner und den drei Kindern des Paares in einer Maschine der Billig-Fluggesellschaft JetBlue. Goldstein beschimpfte die Tochter von Donald Trump wegen dessen Politik. „Dein Vater ruiniert unser Land“, sagte er einem Bericht der Promi-Webseite TMZ zufolge. „Wieso ist sie an Bord dieses Flugs? Sie sollte einen Privatflug nehmen“, soll er gerufen haben.

Daraufhin habe JetBlue die beiden Männer und ihr Kind aufgefordert, das Flugzeug zu verlassen. Es habe, so die Fluggesellschaft, die Gefahr bestanden, dass die Lage in der Luft eskaliere. „Sie schmeißen mich raus, weil ich meine Meinung geäußert habe“, schrie Goldstein, als sie ihn und seine Familie aus dem Flugzeug warfen.

„Mein Mann hat seinen Unmut in ruhigem Ton geäußert“

Lasner twitterte über den Vorfall: „Ivanka und Jared in unserem Flugzeug. Mein Mann hat seinen Unmut in einem ruhigen Ton geäußert, die JetBlue-Crew hat das mitbekommen und aus dem Flugzeug geworfen.“ Mittlerweile wurde der Tweet wieder gelöscht. Nach Informationen von JetBlue wurde das schwule Paar mit seinem Kind auf den nächsten Flug umgebucht.

Informationen von TMZ zufolge habe Ivanka Trump versucht, die Beschimpfungen zu ignorieren und ihre Kinder mit Malstiften abzulenken. Die 35-Jährige spielte im Wahlkampf ihres Vaters eine große Rolle. Beobachter erwarten, dass sie ihren Vater auch im Weißen Haus tatkräftig unterstützt.

Rechte Unterstützer von Donald Trump haben unterdessen die Adresse von Lasner und Goldstein veröffentlicht. Sie bezeichnen sie als „Schwule Mobber“ und rufen dazu auf, sie zu belästigen: „Frauen und Kinder angehen – darauf kann nur eine Schwuchtel stolz sein“, twitterte einer der Trump-Fans.