[Video] Warum Ryan Reynolds mit Andrew Garfield herumknutscht

Deadpool küsst Ex-Spiderman: Was Ryan Gosling damit zu tun hat

Ryan Reynolds
Archiv

Auch, wenn US-Schauspieler Ryan Reynolds für seine Rolle als Deadpool keinen Golden Globe bekommen hat – bei der Preisverleihung scheint er sich trotzdem prächtig amüsiert zu haben. Und zwar mit dem ehemaligen „Spiderman“-Darsteller Andrew Garfield.

Reynolds war für seine Rolle als grenzüberschreitender Superheld Deadpool als bester Schauspieler in einem Musical oder einer Komödie nominiert. Doch der Preis ging an Ryan Gosling für seine Rolle in dem Musical-Film „La La Land“.

Kein Golden Globe für Ryan Reynolds, aber ein Knutscher von Andrew Garfield

Doch Ryan Reynolds scheint das nicht besonders gestört zu haben. Als der Gewinner des Golden Globe bekanntgegeben wurde, gab er seinem Schauspielkollegen Andrew Garfield einen dicken Kuss. Eine Kamera fing die kurze Szene ein, als Gosling auf dem Weg zur Bühne war, um seinen Preis entgegenzunehmen.

Ryan Reynolds Frau Blake Lively scheint die Knutscherei ihres Gatten nicht besonders gestört zu haben. Sie hat im Hintergrund herzhaft gelacht und applaudierte den knutschenden Schauspielern. Mit dem Kuss haben Reynolds und Garfield auf jeden Fall Ryan Gosling eiskalt die Show gestohlen. Und auch das Internet ist begeistert: „Ryan Reynolds und Andrew Garfield müssen ab sofort bei jeder Preisverleihung nebeneinander sitzen. Bitte und danke“, schrieb ein Zuschauer auf Twitter.

Für Comicfans hat dieser Kuss eine ganz besondere Bedeutung

Für Comicfans entbehrt der Kuss nicht einer gewissen Brisanz. Denn in der gedruckten Comicwelt gibt es bereits einen Handlungsstrang, der von einer romantischen Annäherung von Deadpool und Spiderman handelt. Einige Fans sprechen bereits von „Spideypool“ als schwulen Power-Paar der Superhelden.

Ob Ryan Reynolds aber auch auf der Leinwand als Deadpool mit einem Mann herumknutschen wird, bleibt aber unklar. Der Schauspieler hat vor kurzem die großen US-Filmstudios dafür kritisiert, keine schwulen und lesbischen Figuren in Blockbuster einzubauen – aus Angst, der Film könnte deshalb in einigen Ländern keinen Erfolg haben.

Für die Fortsetzung von „Deadpool“ wäre das aber Ryan Reynolds zufolge aber egal – weil der Film in China beispielsweise aufgrund seines vulgären Inhalts bereits verboten ist. Er selbst würde sich auf jeden Fall über einen schwulen Handlungsstrang freuen. „Ich glaube, das könnte stärker herausgearbeitet werden. Er ist ein Außenseiter auf jede Art und Weise.“