Sauna-Sex in Hamburg: Vier Senioren vor Gericht

Alter schützt vor Trieben nicht - das könnte vier älteren Herren nun teuer zu stehen kommen

Sujetbild: Sauna
Fotolia/gpointstudio - Sujetbild

Am Amtsgericht Hamburg-St. Georg beginnt morgen um 13.30 Uhr ein ungewöhnlicher Prozess: Vier ältere Herren hatten in einer Sauna miteinander Sex – allerdings nicht in einem schwulen Badehaus, sondern in der öffentlich zugänglichen Alsterschwimmhalle.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 22. Februar 2016 gegen 12.30 Uhr, nun landet er vor Gericht: Ein Badegast des öffentlichen Schwimmbades im Hamburger Stadtteil Hohenfelde wollte eigentlich gemütlich saunieren. Doch als er die Türe zur Sauna öffnete, sah er, wie die vier Männer im Alter von 59 bis 75 Jahren „unbekleidet aneinander sexuelle Handlungen“ vorgenommen hätten, wie es in der Anklage heißt.

„Hand und Oralverkehr“ in der Sauna der Alsterschwimmhalle

Wie die „Hamburger Morgenpost“ schreibt, soll es sich dabei um „Hand- und Oralverkehr“ gehandelt haben. „Schockiert“ habe er sich von dem Schauspiel abgewandt und einen Bademeister informiert. Der setzte dem Treiben ein Ende, das beschäftigte Quartett wurde angezeigt.

Nun müssen sich die vier Senioren vor dem Amtsgericht Hamburg-St. Georg wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses verantworten. Ihnen droht nun bis zu einem Jahr Haft oder eine Geldstrafe.