[Video] Revolution für Disney: Schwule Szene in „Die Schöne und das Biest“

Familienfilm zeigt, dass es normal ist, vom eigenen Geschlecht angezogen zu sein

Gaston und LeFou
Disney/Laurie Sparham

Dass ausgerechnet der Disney-Konzern mit einem seiner Familienfilme den Zorn konservativer Aktivisten auf sich ziehen könnte, klingt unglaublich. Und trotzdem könnte die mit Spannung erwartete Neuverfilmung des Zeichentrick-Klassikers „Die Schöne und das Biest“ viele ultrakonservative Eltern empören. Denn der Film hat den ersten „ausschließlich schwulen Moment“ in der Geschichte der Disney-Filme.

Die Bewunderung von LeFou für den Bösewicht Gaston ist nicht nur platonisch

Das kündigte Regisseur Bill Condon in einem Interview in der aktuellen Ausgabe des britischen Schwulenmagazins „Attitude“ an. Dieser Moment findet zwischen dem Bösewicht Gaston, gespielt vom offen schwulen Schauspieler Luke Evans, und seinem Gehilfen LeFou, gespielt von Josh Gad statt, erklärt Condon. „LeFou ist jemand, der am einen Tag so sein will wie Gaston und am nächsten will er ihn am liebsten küssen“, so der Regisseur: „Er ist verwirrt. Er versteht erst allmählich, dass er diese Gefühle hat.“

Darsteller Josh Gad hätte diese gut dargestellt, lobt ihn der Regisseur: „Josh macht daraus etwas sehr subtiles und wunderbares.“ Mehr verrät Condon im „Attitude“-Interview noch nicht – nur, dass es „netter, exklusiv schwuler Moment in einem Disney-Film“ ist. Der Regisseur glaubt, dass diese Szene ein „Wendepunkt für Disney“ sei.

Disney sendet Botschaft, dass gleichgeschlechtliche Gefühle normal und natürlich sind

„Durch das Zeigen gleichgeschlechtlicher Anziehung in dieser kurzen, aber deutlichen schwulen Szene, sendet das Studio eine Botschaft, dass das normal und natürlich ist – und das ist eine Botschaft, die in jedem Land der Welt gehört wird, sogar in Ländern, in denen es noch immer sozial unerwünscht oder sogar illegal ist, schwul zu sein“, so Condon. Dafür gratuliere er dem Konzern.

Es sei ein Schritt in die richtige Richtung, so Bill Condon über die Szene, denn Disney könne Menschen in ihrer Haltung gegenüber der Homosexualität positiv beeinflussen. Ob dieser Ausschnitt allerdings auch in allen Ländern, in denen der Film anläuft, zu sehen ist, bleibt abzuwarten. In Österreich startet der Film am 16. März.