TV-„Landarzt“ Walter Plathe ist bisexuell

In seiner Autobiografie schwärmt er über seine Gefühle zu seinen männlichen Ex-Partnern

Walter Plathe
ZDF/Herbert Began

Der bekannte deutsche Schauspieler Walter Plathe ist bisexuell. Das macht der 66-Jährige in seiner Biografie „Ich habe nichts ausgelassen“ erstmals öffentlich. Das Buch erscheint am 23. März.

„Ich durfte die schöne Erfahrung machen, dass ich mehr lieben darf als andere, nämlich Frauen und Männer“,  so der Schauspieler, der durch die ZDF-Serie „Der Landarzt“ bekannt wurde, in dem Buch.

Bis jetzt war nur bekannt, dass Walter Plathe zwei Mal verheiratet war. Mit seiner ersten Frau Constanze hat er einen gemeinsamen Sohn, Janek. „Constanze hatte es wirklich nicht leicht mit mir. Ich habe sie bisweilen arg strapaziert“, gibt Plathe offen zu. Nun spricht der 66-Jährige darüber, warum diese Ehe gescheitert ist.

Denn kurz nach der Geburt seines Sohnes hat sich Plathe im Jahr 1977 in einen Theaterregisseur verliebt. Dieser sei „ernst, anspruchsvoll, ein tiefgründiges und sanftmütiges Wesen“ gewesen, so der Schauspieler. „Anfangs war es nur eine wirre Ahnung, dann wurde es Gewissheit: Ich hatte mich in diesen Mann verliebt. Und er sich in mich“, schreibt er in seiner Autobiografie.

Als diese Beziehung ernster wurde, reichte diese die Scheidung ein. „Sie hat es einfach nicht verstanden, was ich wiederum sehr gut verstehen konnte“, so der heute 66-Jährige. Doch auch die Beziehung mit dem Regisseur hielt nicht. „Ich war völlig unerfahren, was diese Art der Begegnung zwischen gleichen Geschlechtern betraf“, erinnert sich Plathe.

Später ging er eine Beziehung mit einem Zahnmedizin-Studenten ein. „Mein künftiger Dentist war nicht nur Liebhaber, er erwies sich als außerordentlich verlässlicher, umsichtiger und häuslicher Partner“, heißt es in der Autobiografie. Ohne ihn wäre er „in dieser Zeit im alltäglichen Chaos versunken“, erinnert sich Walter Plathe.

„Da das Buch eine Art Autobiografie ist, wollte ich nichts verschweigen“, sagte Plathe der „Bild“-Zeitung zu den Gründen für das späte öffentliche Coming Out: „Die Bisexualität gehört zu meinem Leben.“

Walter Plathe wurde 1950 in Ost-Berlin geboren. Er besuchte dort auch die staatliche Schauspielschule und war in der DDR ein beliebter Schauspieler und Moderator. Im Juni 1986 und im Dezember 1987 moderierte er „Ein Kessel Buntes“, das Flaggschiff der DDR-Fernsehunterhaltung. Im Jahr 1988 hatte er mit „Gesagt ist gesagt“ auch seine eigene Unterhaltungssendung im Fernsehen der DDR.

Kurz vor der Wende siedelte er in die Bundesrepublik und wohnte einige Jahre in Hamburg. Dort konnte Walter Plathe seine Karriere auch im wiedervereinigten Deutschland fortsetzen. So spielte er von 1992 bis 2008 in der ZDF-Serie „Der Landarzt“ die Titelrolle.

Außerdem ist Plathe ein begeisterter Theater-Schauspieler und geht immer wieder auf Tournee. Er tritt auch mit Solo-Programmen auf. Dieses Jahr wird er, wie bereits 2015, bei den Burgfestspielen Jagsthausen in Baden-Württemberg die Rolle des Götz von Berlichingen übernehmen. Außerdem geht er ab April mit seiner Autobiografie „Ich habe nichts ausgelassen“ auf Lesetour durch ganz Deutschland.