HIV-Positive überdurchschnittlich oft von Hepatitis-Infektionen betroffen

Mindestens 54 schwule Männer haben sich in Berlin bereits infiziert

HIV
Archiv

Auch das Berliner Gesundheitsamt ist besorgt über einen Hepatitis-A-Ausbruch unter schwulen Männern. Seit November haben sich in der deutschen Hauptstadt 85 Menschen mit dem Virus infiziert, bei mindestens 54 Fällen ist Sex unter Männern der Grund für die Infektion. Wegen Impflücken und Großereignisse wie Ostern rechnen Experten auch in anderen EU-Ländern mit weiteren Fällen. Das berichtet die „Berliner Zeitung“.

Ein Drittel der Männer, die sich in Berlin mit Hepatitis A angesteckt haben, sind HIV-positiv

Etwa ein Drittel der schwulen Männer, die sich in Berlin mit Hepatitis A angesteckt haben, sind HIV-positiv. Für Viviane Bremer, Expertin für Aids und HIV am Berliner Robert-Koch-Institut ist die Häufung der Infektionen „sehr außergewöhnlich“. Normalerweise gebe es eher einige einzelne Erkrankungen, keine große Welle. Vor zwanzig Jahren gab es einmal eine Welle, bei der etwa 40 schwule Männer betroffen waren, erinnert sich Bremer.

Um dem Ausbruch auf die Spur zu kommen, haben Robert-Koch-Institut, das Landesamt für Gesundheit und Soziales und die Gesundheitsämter der Bezirke eine Arbeitsgruppe gebildet. Sie befragt unter anderem Erkrankte nach möglichen Infektionsquellen. Die Spuren führen meistens in Darkrooms, so Bremer. Hier soll eine Postkartenaktion mögliche Betroffene warnen. Um Männer, die über das Internet nach Dates suchen, zu warnen, gibt es außerdem Informationskampagnen bei allen relevanten Dating-Apps und Webseiten.

Die Krankheit wird normalerweise erst nach einem Monat bemerkt

Die klassischen Symptome einer Hepatitis A sind Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen im oberen Bauch sowie die klassische Gelbfärbung von Haut und Augen. Doch auch schon bevor die Symptome sichtbar werden, kann man den Hepatitis-A-Virus durch Sex weitergeben. Die Krankheit bricht erst nach etwa einem Monat aus. Kondome bieten keinen ausreichenden Schutz, da auch dadurch fäkal-orale Schmierinfektionen möglich sind.

Medikamente zur Heilung gibt es nicht, es können nur die Symptome gelindert werden. Gegen eine Infektion hilft eine Impfung. Diese wird schwulen und bisexuellen Männern mit wechselnden Sex-Partnern dringend empfohlen. „Es gibt eine sehr wirksame Impfung gegen Hepatitis A, die für Risikogruppen auch kostenfrei ist. Da sollte es keine finanziellen Hürden geben“, betont Daniel Sagebiel vom Landesamt für Gesundheit und Soziales im Gespräch mit dem „Berliner Kurier“.