[Video] John Fernández Raspado ist der neue „Mister Gay World“

Leider kein Spitzenplatz für den österreichischen Kandidaten Michael Dalpiaz.

Mr. Gay World
Mr. Gay World

In Spanien wurde ein neuer „Mister Gay World“ gewählt: Das Finale konnte John Fernández Raspado von den Philippinen für sich entscheiden. Er setzte sich im legendären Yumbo-Center von Maspolamas gegen zwanzig Mitbewerber von allen Kontinenten durch.

Erstmals ein Gewinner von den Philippinen

Der 36-jährige Fernández ist der neunte „Mister Gay World“ und der erste von den Philippinen. Er folgt dem Spanier Roger Gosálbez, der letztes Jahr den Bewerb auf Malta für sich entscheiden konnte. Er wird sich nun ein Jahr lang für die LGBT-Community einsetzen.

Auf Platz zwei landete der 27 Jahre alte Spanier Cándido Arteaga, dritter wurde der 22-jährige Raf Van Puymbroek aus Belgien. Arteaga gewann auch den Titel als „Mister Photogenic“ und den Preis als „Mister Nationaltracht“. Keinen Spitzenplatz gab es für den amtierenden Mister Gay Austria, Michael Dalpiaz aus Wien.

Es geht nicht nur um den Körper, sondern auch um Herz und Hirn

Die Wahl zum „Mister Gay World“ unterscheidet sich von anderen entsprechenden Wahlen dadurch, dass es beispielsweise kein Alterslimit gibt. Neben einem Schaulaufen in Anzug und Badehose müssen die Teilnehmer auch ihre sozialen Fähigkeiten und ihre Intelligenz unter Beweis stellen. Unter anderem gibt es deshalb einen Wissenstest.

Fernández setzte sich nicht nur beim Schaulaufen oder dem Kandidateninterview im Yumbo-Center gegen seine Mitbewerber durch, sondern auch im Vorfeld beim Online-Voting.

Die Wahl und deren Vorbereitung fanden bereits seit 5. Mai in Madrid und Maspalomas statt: Parallel zur Maspalomas Pride und im Vorfeld zur Worldpride, die am 1. Juli in der spanischen Hauptstadt stattfindet. Dem entsprechend wird  Fernández einen seiner ersten offiziellen Auftritte als „Mister Gay World“ auch bei der Worldpride in Madrid haben.