Berlin: Küssende Lesben im Prenzlauer Berg beleidigt

Radfahrer stoppte und machte "volksverhetzende Beschimpfungen" gegen das küssende Frauenpaar

Polizei
Symbolbild - Fotolia

Im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg sind zwei Lesben von einem Radfahrer homophob beschimpft worden: Die beiden Frauen küssten sich gerade am Samstag gegen 18.00 Uhr auf der Terrasse eines Cafés in der Kopenhagener Straße, als der Vorfall passierte.

Plötzlich stoppte ein Mann, der auf seinem Fahrrad gerade vorbeifuhr, vor den beiden Lesben und beschimpfte die 26 und 27 Jahre alten Frauen „homophob und volksverhetzend“, wie es in der Pressemitteilung der Berliner Polizei heißt. Was der Mann genau gesagt hat, wurde nicht erwähnt.

Identität des Mannes ist noch nicht bekannt – er fuhr danach einfach weiter

Im Anschluss an seine Schimpftirade setzte der Unbekannte seine Fahrt vor. Eine Beschreibung des Mannes wurde noch nicht veröffentlicht. Der Polizeiliche Staatsschutz am Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen.

In Berlin gibt es immer mehr Fälle von spontanen Angriffen auf Lesben und Schwule: Erst Ende April wurde ein 22-Jähriger innerhalb einer Stunde im Bezirk Neukölln dreimal schwulenfeindlich beleidigt, bevor der letzte Täter ihm dann auch ins Gesicht schlug.