Berlin: Wieder wurde einem schwulen Mann in den Rücken getreten

Vorfall in Schöneberg hat Ähnlichkeiten zu Angriff am letzten Wochenende

Polizei
Symbolbild - Fotolia

Erneut ist es in Berlin am Donnerstag zu einem mutmaßlich schwulenfeindlichen Übergriff gekommen: In der Dominicusstraße im Stadtteil Schöneberg hat ein Unbekannter am Donnerstagnachmittag ein schwules Paar beleidigt und verletzt. Das berichtet die Berliner Polizei. Der Angriff weist Parallelen zu jenem auf, der letzten Sonntag in Berlin-Mitte geschehen ist.

Unbekannter näherte sich von hinten und griff dann an

Die beiden Opfer, 44 und 45 Jahre alt, zeigten bei der Polizei an, dass ihnen sich gegen 15.00 Uhr ein Mann von hinten näherte, sich homophob äußerte und die beiden anspuckte. Anschließend soll der Unbekannte die beiden Männer geschubst und den jüngeren in den Rücken getreten haben. Dann flüchtete er.

Der 44-jährige klagte der Polizei zufolge über Rückenschmerzen, verzichtete aber auf eine ärztliche Behandlung. Nun suchen die Polizisten den Unbekannten wegen Körperverletzung und Beleidigung. Der Polizeiliche Staatsschutz am Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

Ähnlicher Angriff bereits am Sonntag in Berlin-Mitte

Einen ähnlichen Angriff hat es am letzten Sonntag in Berlin-Mitte gegeben: Ein 46-Jähriger und sein Lebensgefährte gingen gegen 13.00 Uhr Hand in Hand die Münzstraße entlang. Dicht hinter ihnen ging ein Mann. An der Ecke zur Neuen Schönhauser Straße sprach der 46-Jährige ihn an, warum er denn so dicht hinter ihnen gehe. Der Mann gab keine Antwort – stattdessen schlug er den 46-Jährigen mit den Fäusten in den Rücken.

Die alarmierte Polizei konnte den Mann festhalten. Den Beamten sagte er, es habe ihm nicht gepasst, dass das schwule Paar Hand in Hand durch die Straßen ging. Dass er den älteren Mann geschlagen habe, leugnete der Mann. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.