Wiener Straßenbahnen zeigen wieder Regenbogenflagge

Die beliebten "Regenbogenbims" machen die Stadt wieder etwas bunter

Regenbogenbim
CSD Vienna

In Wien zeigen die Straßenbahnen wieder (Regenbogen-)Flagge. Noch bis zum 18. Juni sind alle 450 Straßenbahngarnituren auf 29 Linien beflaggt.

Patenschaften für Vielfalt auf allen Wiener Straßen

Möglich wird diese Aktion durch viele Patenschaften: Für 300 Euro können Interessierte einen wichtigen Beitrag für die Vielfalt in der Bundeshauptstadt leisten und so auch zahlreiche Aktivitäten der Vienna Pride finanziell unterstützen.

Bei der Entscheidung, welche Linie mit einer Patenschaft unterstützt wird, spielen oft praktische oder persönliche Faktoren eine Rolle. So unterstützt die Gruppenpraxis von Dr. Horst Schalk und Dr. Karl Heinz Pichler die Linie 43, die vor ihrer Ordination vorbeifährt. Die Patenschaft für die Linie 6 hat Markus Rumelhart, offen schwuler Bezirksvorsteher des 6. Bezirks, übernommen. Die Linie 1 fährt unter der Patronanz des zuständigen Stadtrats Jürgen Czernohorszky und der Wiener Antidiskriminierungsstelle (WASt).

Und für die Linie 41 hat  Ewa Dziedzic, Bundesrätin und Bundessprecherin der Grünen Andersrum, die Patenschaft übernommen: „Ich freue mich, dass ich wieder jene Bim unterstützen kann, die mich täglich in die Arbeit bringt“, so die Politikerin. Und für einige Straßenbahnen sind noch Patenschaften zu haben – mehr dazu gibt es auf der Homepage von Vienna Pride.

Beliebte Aktion zum Beginn der Vienna Pride

Der Verein „Vienna Pride“ hat 2001 mit dieser Aktion begonnen. Seitdem ist sie eines der beliebtesten Zeichen für ein buntes und vielfältiges Wien. Die Regenbogenflagge auf den Straßenbahnen der Wiener Linien ist ein wichtiger Bestandteil er Vienna Pride, weil sie die Sichtbarkeit der Community im öffentlichen Raum erhöht.