Berlin: Taxifahrer verletzt Mann in Frauenkleidern

Zuvor beleidigte der Mann sein Opfer homophob

Polizei Berlin
Symbolbild

In Berlin gab es erneut einen Zwischenfall aufgrund der sexuellen Identität: So hat ein Taxifahrer in der Nacht auf Mittwoch einem Mann, der Frauenkleider trug, die Fahrt verweigert und ihn anschließend körperlich angegriffen. Das meldet die Berliner Polizei.

Taxifahrer wollte den Fahrgast nicht mitnehmen

Bisherigen Erkenntnissen zufolge wollte das 44 Jahre alte Opfer gegen 1.00 Uhr früh in der Revaler Straße im Stadtteil Friedrichshain in das Taxi des 48-jährigen Fahrers einsteigen. Allerdings habe dieser dem Fahrgast die Mitnahme verweigert. Darüber war der 44-Jährige so wütend, das er gegen die Taxitür trat. Daraufhin eskalierte der Streit: Der Fahrer soll das Opfer an den Haaren gezogen und gewürgt haben.

Den Polizisten sagte der 44-Jährige, dass er von dem Taxifahrer homophob beleidigt worden sei, „weil er ein Transvestit sei“, so die Polizeimeldung. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt (LKA) Berlin hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Nähere Informationen über die Verletzungen des Opfers oder die Identität des Täters gibt es nicht.